Schlagwort-Archiv SEO

VonMaria Squarra

Webtexte schreiben lassen

Mit professionellen Texten zum Erfolg –

Mal eben einen Text herunterschreiben – geht das? Ja, das geht. Es stellt sich hier allerdings die Frage, was Sie von einem solchen Text erwarten können: Texte, für die weder die Zielgruppe noch die Eckdaten, weder die Keywords noch das Korrekturlesen und der Feinschliff eingeplant wurde. Wenn sie Webtexte schreiben lassen möchten, führen verschiedene Schritte zu einem qualitativ hochwertigen Text. Lesen Sie hier, worauf es beim Schreiben eines professionellen Webtextes ankommt.

(Bildcredit: CC0 Pixabay by Karolina Grabowski, 03.05.2019)

Individuelle Webtexte

Sie scheuen sich davor, selber Texte zu formulieren – erst recht, wenn es um Texte für die eigene Website geht? Sei es, dass es um das Portfolio geht, sei es, dass Produkte präsentiert werden sollen. Oder Sie planen, in längeren Texten die eigene Expertise herauszustellen. Manch einer tut sich schwer mit einem passenden Text über die eigene Person, für die Über-Mich-Seite. Wieder andere Kunden wünschen sich Texte zu gezielt ausgesuchten Keywords. Nicht zu vergessen die Texte für Newsletter und Social Media Posts. Lassen Sie Ihre Webtexte von einer professionellen Texterin schreiben. Lesen Sie hier, wie ein richtig guter Webtext entsteht und wie ich Sie dabei unterstützen kann.

Das Erstgespräch

Bevor ich damit beginne, einen Text nach Ihren thematischen Angaben zu schreiben, gibt es verschiedene Punkte zu beachten. So klären wir in einem ersten Schritt per E-Mail, am Telefon oder per Videocall die Rahmenbedingungen für den geplanten Text: den Zeitrahmen, das Urheberrecht und die Rechte an der Verwendung des fertigen Textes sowie die Kosten.

Das Briefing

Warum ist vor dem Schreiben des Textes noch ein Briefing nötig? Weil es noch viele andere Punkte gibt, die vor dem Schreiben des Textes geklärt werden sollten. Hier geht es um die Textlänge, die Tonalität und den Stil. Wir klären die Inhalte nochmal im Detail ab und welche (Fach-)Begriffe und Themen unbedingt in den Text hineingehören. Auch die Frage nach dem Adressaten oder Zielkunden und die Botschaft des Textes werden jetzt besprochen. Um den Prozess zu vereinfachen, erhalten Sie vor dem Briefinggespräch von mir eine Liste an Fragen, die wir nach dem Ausfüllen gemeinsam durchgehen.

So entsteht ein Webtext

Das Textgerüst und die Rohfassung

Auf Basis der wichtigsten inhaltlichen Angaben wird das Textgerüst erstellt. Der Text erhält eine inhaltliche Gliederung, die sich an den Stichpunkten aus der Recherche orientiert. Dann werden die vorformulierten Textblöcke zusammengefügt und bearbeitet – gekürzt, zusammengefasst oder weiter ausgeführt.

Strukturierung und Verlinkungen

Es folgt eine Strukturierung des Textes über unterschiedliche Schriftgrößen, Absätze, Aufzählungen, Textmarkierungen wie Fettung oder Kursiv und Zwischenüberschriften. Dies ist nicht nur für eine gute Lesbarkeit auf verschiedenen Endgeräten wichtig, sondern auch für die Suchmaschinenoptimierung. Jetzt werden auch ein paar interne und externe Links eingefügt, um das Ranking zu verbessern.
Worauf es für eine gute Lesbarkeit ankommt, können Sie in meinem Artikel über Online-Redaktion nachlesen.

Bilder und Videos

Bei Bedarf pflege ich nicht nur den Text, sondern auch Bilder, Videos und andere Medien im Backend in den Text oder in eine Seite ein. Auch hier achte ich auf die Kriterien der Suchmaschinenoptimierung.

Suchmaschinenoptimierung und Metadaten

SEO-Kriterien fließen von Beginn an in die Konzeptionierung des Webtextes ein durch die Wahl der Keywords, die Strukturierung des Textes und gegebenenfalls durch die Beschriftung der Bilder. Die Meta-Daten (URL, Titel und Snippet – Beschreibung des Webtextes ) werden verfasst und die URL optimiert, sobald eine passende Überschrift formuliert wurde.

Feintuning für den fertigen Webtext

Die Endredaktion und die Korrekturschleife

Vor Abgabe des Textes lasse ich ihn über Nacht oder zumindest für zwei bis drei Stunden ruhen. Dann schaue ich später mit einem frischen Blick auf den Text, merze noch vorhandene Rechtschreibfehler aus und widme mich dem Feinschliff.
Trotz aller Bemühungen kann es vorkommen, dass in einzelnen Punkten noch Änderungsbedarf besteht. Für solche Fälle gibt es innerhalb von zwei Wochen nach Abgabe des Textes ein bis zwei Korrekturschleifen.

Webtexte aus vorformulierten Textentwürfen

Sie haben die Eckdaten für Ihre Texte bereits zusammengetragen, die Recherche erledigt und möchten Ihre vorformulierten Texte nur noch zu einem Text aus einem Guss zusammenfügen? Senden Sie mir gerne Ihre Unterlagen. Ich formuliere Ihnen einen Text, den Sie zeitnah veröffentlichen können und binde ihn direkt auf Ihrer Website ein. Bei Vorliegen von Keywords berücksichtige ich auch diese und optimiere und strukturiere den Text nach SEO-Kriterien.

VonMaria Squarra

5 Gründe, einen Online-Redakteur zu buchen

Anforderungen an Online-Texte –

Um Erfolg mit einer Social Media-Kampagne oder mit einem Corporate Blog zu erzielen, sollten vorhandene Texte und Fotos an die Anforderungen von Online-Texten angepasst und kanalspezifisch aufbereitet werden. Bei ihrer Verbreitung in den sozialen Netzwerken macht es Sinn, bestimmte Zeitfenster zu nutzen, wenn die meisten User online sind. Ein Online-Redakteur unterstützt Ihre PR-Abteilung bei der Umsetzung der neuen Anforderungen.

(Bildcredit: CC0 StockSnap 3DLZS7FV0P von rawpixel.com am 09.07.2017)

Die Veränderungen, die die digitale Transformation mit sich bringt, stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Vor allem, wenn es darum geht, die Online-Präsenz in den sozialen Netzwerken zu etablieren, herrschen viele Vorurteile.

Viele sind der Meinung, dass eine Social Media-Kampagne, eine Firmenhomepage oder ein Corporate Blog in relativ kurzer Zeit zu machen sind. Warum sollte es nicht möglich sein, vorhandene Publikationen, Videos und Fotos der PR-Abteilung zu verwenden und einfach auf der Homepage oder einer Facebook-Firmenseite zu posten? Haben wir nicht noch diese schönen hochformatigen Bilder mit Herrn K und Frau Z, die Fotograf X zum Event Y damals gemacht hat? Die Rede des Geschäftsführers vor sechs Monaten, die kann man doch auch noch nehmen? Wenn man auf diese Weise vorgeht, kann man viele Fehler machen, die sich vermeiden lassen.

Warum diese Vorgehensweise zwar möglich ist, aber nicht die Aufmerksamkeit der Leser bindet, liegt an verschiedenen Faktoren:

  1. Leseverhalten
  2. verfügbare Zeit
  3. Interesse
  4. Textaufbau
  5. SEO und Keywords

Leseverhalten online gegenüber Printtexten

Das Leseverhalten bei Printtexten unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht von dem bei Online-Texten. Die meisten User gehen ins Internet über ihr mobiles Endgerät. Im Vergleich zum Desktop oder zu einem Printmagazin ist der Bildausschnitt eines Smartphones relativ klein und macht nur kurze Textabschnitte sichtbar. Um den ganzen Text lesen zu können, muss gescrollt werden.

Die Leser haben oft nur kurze Zeitabschnitte zur Verfügung, um sich im Internet zu informieren. Sie wollen daher gleich im ersten Absatz erkennen, ob der Text interessant oder von Nutzen für sie ist. Nur wenn das Interesse geweckt werden konnte, wird weiter gescrollt. Dieser erste Absatz muss daher so gestaltet werden, dass der Leser mit einem Blick die Relevanz des Artikels erkennen kann.

Anforderungen an Online-Texte

Auch der restliche Text, der den größten Teil des gesamten Artikels ausmacht, sollte in Abschnitte und Zwischenüberschriften unterteilt werden. So kann sich der Leser in kurzer Zeit die Textabschnitte zum Lesen herauspicken, die ihm einen Nutzen bringen.

Damit diese Texte von Google gefunden werden, achtet der Online-Redakteur darauf, dass der gesamte Text, d.h. insbesondere die Überschrift, der erste Absatz und die Zwischenüberschriften, Keywords enthält und SEO-optimiert wird.

Artikel mit Text und Bild können nicht einfach in jedem Netzwerk ohne Nachbearbeitung gepostet, sondern müssen kanalspezifisch aufbereitet werden. Dies heißt zum Beispiel, dass die Länge des Textausschnitts und die Bildformate stimmen müssen.

Diese Aufzählung beschreibt nur oberflächlich die Anforderungen an Online-Texte. Es kommen noch andere Faktoren hinzu, wie z.B. in welchem Netzwerk und/oder auf welcher Plattform der Text veröffentlicht werden soll. Des Weiteren gilt es, das richtige Foto- oder Videoformat zu wählen und rechtliche Fragen z. B. bezüglich der abgebildeten Personen zu klären.

Reichweite entwickeln durch regelmäßiges Posten

Um Reichweite und Bekanntheit zu erzielen, sollten Beiträge, Fotos und Videos in einem bestimmten Rhythmus und regelmäßig bis zu mehrere Male pro Woche online gestellt werden. Es gibt Zeiten im Verlauf eines Tages und einer Woche, während der die User vermehrt online gehen. Das Userverhalten lässt sich messen, so dass man das eigene Vorgehen anpassen kann.

Content Curation und Monitoring des Userverhaltens

Dies erfordert regelmäßige Content Curation durch den Online-Redakteur, d. h. Sichtung von geeignetem Material und von passenden Inhalten. Monitoring Tools helfen dabei zu analysieren, welche Inhalte die Besucher der eigenen Seite bevorzugen, welche Inhalte sie bei der Konkurrenz suchen und wie die Entwicklung des Nutzerverhaltens aussieht.

Die anfangs erwähnten, bereits vorhandenen Inhalte und Medien sind dabei nicht nutzlos geworden, sondern werden aufbereitet und in eine neue, an den Zielkanal angepasste Form gebracht. Die Zusammenarbeit mit der PR-Abteilung, die diese Inhalte liefert, ist unerlässlich.

Als Virtuelle Assistentin und Online-Redakteurin mit langjähriger Berufserfahrung begleite ich gerne Ihr Unternehmen in diesem Prozess.