Services

VonMaria Squarra

Wie eine neue Website entsteht

Ersteinrichtung einer Homepage

Sie spielen mit dem Gedanken, eine Website für Ihr Business zu erstellen? Oder Sie möchten eine bestehende Homepage, den in die Jahre gekommenen Webauftritt aktualisieren? Im folgenden Artikel erkläre ich die ersten Schritte für die Einrichtung einer neuen Website.

Website, Homepage, Seite oder Webseite – das sind mehrere Begriffe, die oft synonym verwendet werden, aber unterschiedliche Bedeutungen haben. Die Website ist der gesamte Auftritt, der unter einer URL, also dem Link, den Sie aufrufen, zu finden ist. Die Homepage ist die Startseite der Website, d.h. die erste Seite, auf die Sie über den gewählten Link, z. B. www.name-firma.de, geführt werden. Die Seiten sind die einzelnen Unterseiten einer Website wie z. B. Home, Über mich, Leistungen usw.

Im folgenden spreche ich daher in der Regel von Ihrer Website. Wenn es etwas tiefer ins Thema geht, kommen auch die Seiten zu Wort.

Was sind nun die ersten Schritte hin zu einer Website mit dem Content Management System (CMS) WordPress? Es gibt mehrere CMS, die man für die Erstellung von Websites verwenden kann. Ein sehr beliebtes CMS ist WordPress. Es bietet viele technische Vorteile und Variationsmöglichkeiten, die andere CMS vermissen lassen.

Sie wünschen sich eine Website, über die Sie gefunden werden und potentielle Kunden anziehen, die Ihr Angebot buchen. Um Sie zu diesem Ziel zu bringen, unterstütze ich Sie mit den folgenden Schritten:

  1. WordPress installieren
  2. Wichtige Einstellungen zum Start vornehmen
  3. Theme installieren
  4. Demoinhalte einfügen
  5. Die wichtigsten Plugins installieren
  6. Automatisiertes Backup einrichten
  7. WordPress gegen Hacker absichern
  8. DSGVO-konformes Impressum und DSE vorbereiten
  9. Aufbau der Navigation/des Menüs

Wenn Sie sich noch gar nicht mit dieser Thematik auskennen, lesen Sie einige Begriffe sicher zum ersten Mal. Im Laufe der Zusammenarbeit verhelfe ich Ihnen zu einem verbesserten Verständnis der wichtigsten Begriffe und übersetze diese zu Anfang für Sie, wo es nötig ist.

Ablauf

Bevor wir uns ans Werk machen, starten wir mit einem unverbindlichen und kostenlosen Erstgespräch – am Telefon, per Zoom oder Skype oder in Ihren Räumen.

Wir klären die Details wie Zugangsdaten, das Theme, besondere Wünsche und Vorstellungen. Das reicht vom Design der Farben über die Schrift bis hin zur Gliederung der Website, der Menüführung und zu den Texten, Bildern und Videos.

Sobald diese Fragen geklärt sind, lege ich los und mache Ihre WordPress-Website startklar für Sie. Bei allen Ihren Fragen bin ich für Sie da – per E-Mail, nach Absprache per Telefon und per Zoom-Call.

Was kommt auf Sie zu?

Auch hier klären wir die Details in einem persönlichen Gespräch per Telefon oder per E-Mail. Sie bekommen von mir die für Sie wichtigen Infos an die Hand:

  1. Schritt: Einen Hoster aussuchen. Dabei folgende Kriterien beachten:
    • Serverstandort
    • Support
    • Speicherplatz
    • Traffic
    • Inklusiv-Domains
    • PHP & MySQL Versionen
    • FTP Zugänge
    • E-Mail Hosting
    • SSL Verfügbarkeit

Beispiele: Raidboxes, WebGo, All-inkl, Alfahosting

2. Schritt: Eine Domain überlegen und bei Ihrem Hoster prüfen, ob sie noch frei ist. (Eine Domain ist der Link zu Ihrer Website wie z. B. www.name-firma.de.)

3. Schritt: Ein Theme aussuchen. Ich empfehle als Basis-Theme „Divi“. Kosten: bei eigener Buchung 89 € jährlich. Bei einer Buchung über mich müssen Sie nur einmal 89 € zahlen, wobei Sie den vollen Support erhalten. Im Preis inbegriffen sind die lebenslange Aktualisierung des Themes. (Ein Theme ermöglicht die Anpassung der Struktur und des Designs Ihrer Website.)

Jetzt müssen Sie noch entscheiden, welche Elemente Ihre Website haben soll. Möchten Sie lieber einen Onepager, bei dem man von oben nach unter scrollt oder eine Website mit verschiedenen Menüpunkten? Diese und weitere Fragen klären wir vorab im Detail.

Was kommt auf Sie zu?

Mit der Ersteinrichtung Ihrer WordPress-Website sind wesentliche Schritte hin zu Ihrem Webauftritt gemacht worden. Im nächsten Schritt gilt es, die Website mit Leben, mit Ihren Inhalten zu füllen. Dazu gehören folgende Elemente:
• Texte erstellen
• Bilder auswählen
• Suchmaschinenoptimierung (SEO)
• Impressum & Datenschutzerklärung dauerhaft aktuell halten

Technische Aspekte

Neben den inhaltlichen gibt es noch technische Aspekte zu beachten:
• Die Website rechtssicher gestalten: Bilder, Plugins, Google Analytics, Google Maps. (Für die rechtssichere Gestaltung Ihrer Website wird die Basis bereits bei der Ersteinrichtung gelegt.)
• Technische Suchmaschinenoptimierung/Geschwindigkeit der Website
• Wöchentliche Website-Wartung

Diese Kosten kommen auf Sie zu:

Kosten für den Hoster (je nach Anbieter 50 bis 80 € im Jahr) und die Ersteinrichtung (495 €)
Kosten für DSGVO-Plugins und evtl. Wartung (easyRechtssicher, Borlabs Cookie)
Evtl. Kosten für weitere kostenpflichtige Plugins, z. B. WPNinjas (Die meisten Plugins sind kostenfrei; Erweiterungen sind meist kostenpflichtig.)

VonMaria Squarra

Webtexte schreiben lassen

Mit professionellen Texten zum Erfolg –

Mal eben einen Text herunterschreiben – geht das? Ja, das geht. Es stellt sich hier allerdings die Frage, was Sie von einem solchen Text erwarten können: Texte, für die weder die Zielgruppe noch die Eckdaten, weder die Keywords noch das Korrekturlesen und der Feinschliff eingeplant wurde. Wenn Sie Webtexte schreiben lassen möchten, führen verschiedene Schritte zu einem qualitativ hochwertigen Text. Lesen Sie hier, worauf es beim Schreiben eines professionellen Webtextes ankommt.

(Bildcredit: CC0 Pixabay by Karolina Grabowski, 03.05.2019)

Individuelle Webtexte

Sie scheuen sich davor, selber Texte zu formulieren – erst recht, wenn es um Texte für die eigene Website geht? Sei es, dass es um das Portfolio geht, sei es, dass Produkte präsentiert werden sollen. Oder Sie planen, in längeren Texten die eigene Expertise herauszustellen. Manch einer tut sich schwer mit einem passenden Text über die eigene Person, für die Über-Mich-Seite. Wieder andere Kunden wünschen sich Texte zu gezielt ausgesuchten Keywords. Nicht zu vergessen die Texte für Newsletter und Social Media Posts. Lassen Sie Ihre Webtexte von einer professionellen Texterin schreiben. Lesen Sie hier, wie ein richtig guter Webtext entsteht und wie ich Sie dabei unterstützen kann.

Das Erstgespräch

Bevor ich damit beginne, einen Text nach Ihren thematischen Angaben zu schreiben, gibt es verschiedene Punkte zu beachten. So klären wir in einem ersten Schritt per E-Mail, am Telefon oder per Videocall die Rahmenbedingungen für den geplanten Text: den Zeitrahmen, das Urheberrecht und die Rechte an der Verwendung des fertigen Textes sowie die Kosten.

Das Briefing

Warum ist vor dem Schreiben des Textes noch ein Briefing nötig? Weil es noch viele andere Punkte gibt, die vor dem Schreiben des Textes geklärt werden sollten. Hier geht es um die Textlänge, die Tonalität und den Stil. Wir klären die Inhalte nochmal im Detail ab und welche (Fach-)Begriffe und Themen unbedingt in den Text hineingehören. Auch die Frage nach dem Adressaten oder Zielkunden und die Botschaft des Textes werden jetzt besprochen. Um den Prozess zu vereinfachen, erhalten Sie vor dem Briefinggespräch von mir eine Liste an Fragen, die wir nach dem Ausfüllen gemeinsam durchgehen.

So entsteht ein Webtext

Das Textgerüst und die Rohfassung

Auf Basis der wichtigsten inhaltlichen Angaben wird das Textgerüst erstellt. Der Text erhält eine inhaltliche Gliederung, die sich an den Stichpunkten aus der Recherche orientiert. Dann werden die vorformulierten Textblöcke zusammengefügt und bearbeitet – gekürzt, zusammengefasst oder weiter ausgeführt.

Strukturierung und Verlinkungen

Es folgt eine Strukturierung des Textes über unterschiedliche Schriftgrößen, Absätze, Aufzählungen, Textmarkierungen wie Fettung oder Kursiv und Zwischenüberschriften. Dies ist nicht nur für eine gute Lesbarkeit auf verschiedenen Endgeräten wichtig, sondern auch für die Suchmaschinenoptimierung. Jetzt werden auch ein paar interne und externe Links eingefügt, um das Ranking zu verbessern.
Worauf es für eine gute Lesbarkeit ankommt, können Sie in meinem Artikel über Online-Redaktion nachlesen.

Bilder und Videos

Bei Bedarf pflege ich nicht nur den Text, sondern auch Bilder, Videos und andere Medien im Backend in den Text oder in eine Seite ein. Auch hier achte ich auf die Kriterien der Suchmaschinenoptimierung.

Suchmaschinenoptimierung und Metadaten

SEO-Kriterien fließen von Beginn an in die Konzeptionierung des Webtextes ein durch die Wahl der Keywords, die Strukturierung des Textes und gegebenenfalls durch die Beschriftung der Bilder. Die Meta-Daten (URL, Titel und Snippet – Beschreibung des Webtextes ) werden verfasst und die URL optimiert, sobald eine passende Überschrift formuliert wurde.

Feintuning für den fertigen Webtext

Die Endredaktion und die Korrekturschleife

Vor Abgabe des Textes lasse ich ihn über Nacht oder zumindest für zwei bis drei Stunden ruhen. Dann schaue ich später mit einem frischen Blick auf den Text, merze noch vorhandene Rechtschreibfehler aus und widme mich dem Feinschliff.
Trotz aller Bemühungen kann es vorkommen, dass in einzelnen Punkten noch Änderungsbedarf besteht. Für solche Fälle gibt es innerhalb von zwei Wochen nach Abgabe des Textes ein bis zwei Korrekturschleifen.

Webtexte aus vorformulierten Textentwürfen

Sie haben die Eckdaten für Ihre Texte bereits zusammengetragen, die Recherche erledigt und möchten Ihre vorformulierten Texte nur noch zu einem Text aus einem Guss zusammenfügen? Senden Sie mir gerne Ihre Unterlagen. Ich formuliere Ihnen einen Text, den Sie zeitnah veröffentlichen können und binde ihn direkt auf Ihrer Website ein. Bei Vorliegen von Keywords berücksichtige ich auch diese und optimiere und strukturiere den Text nach SEO-Kriterien.

VonMaria Squarra

9 Gründe für eine regelmäßige Website-Wartung

Sicherheit und Funktionalität bewahren –

Ihre Firmenseite ist fertiggestellt und Sie haben das Gefühl, der technische Bereich ist abgeschlossen? Sie füllen Ihr Blog regelmäßig mit Content, stehen aber mit der Technik Ihrer WordPress-Website auf Kriegsfuß? Hier ist Vorsicht geboten. Denn wenn Sie die technische Wartung vernachlässigen, läuft Ihre Website Gefahr, unsicher zu werden und Hackern sowie Krypto-Mining Tür und Tor weit zu öffnen.

(Bildcredits: CC0 Pixabay “cog-wheels” by qimono am 2019-02-24)

Vielleicht meinen Sie jetzt, dass Ihre Website zu wenig besucht wird und bisher alles gut gegangen ist. Daher könne man solche Bedrohungen ausschließen. Das stimmt leider nicht. Denn die Sicherheit Ihrer Seite hängt maßgeblich von der Aktualität der technischen Features ab. Oft sieht man erst Monate später, ob die eigene Website gekapert worden ist. Und unter Umständen bekommen Sie es gar nicht mit, wenn Ihre Website im Hintergrund für Krypto-Mining missbraucht wird.

Eine regelmäßige Website-Wartung ist notwendig

Zu einer regelmäßigen Wartung gehören folgende Punkte:

  1. Regelmäßige Backups
  2. Aktualisierung der Plugins
  3. Aktualisierung des Themes und der WordPress-Version
  4. Überprüfung der Plugins
  5. Einrichten neuer Plugins
  6. Einstellungen vornehmen oder aktualisieren
  7. Testen der Website
  8. Sicherheitscheck der Website
  9. Wartung des DSGVO-Plugins bei Bedarf

Vor jeder Aktualisierung: Machen Sie ein Backup

Regelmäßige Backups dienen dazu, im Fall eines Breakdowns Ihrer Seite die Möglichkeit zu schaffen, diese in kurzer Zeit wiederherzustellen. Die Backups, die Ihr Hoster vornimmt, reichen in der Regel nicht aus, um Ihre Website vollständig neu einzuspielen. Daher empfehle ich die Verwendung eines Plugins wie z. B. UpdraftPlus. Noch sicherer ist es, Backups über den FTP-Server vorzunehmen. In der Regel reicht ein wöchentliches Backup über ein Plugin.

Aktualisierung der Plugins

Plugins sind kleine technische Erweiterungen bzw. Zusatzprogramme im Hintergrund, die bestimmte zusätzliche Funktionen für Ihre Website zur Verfügung stellen. Wer mehr darüber lesen möchte, was darunter zu verstehen ist, findet bei Birgit Schultz von Marketing-Zauber einen informativen Artikel über Plugins.

Die Entwickler der Plugins arbeiten ständig daran, diese zu verbessern und Schwachstellen oder Bugs auszumerzen. Diese Schwachstellen von nicht aktualisierten Plugins werden gerne von Hackern genutzt. Nur bei regelmäßiger Aktualisierung ist ein ausreichender Schutz gewährleistet. Die Plugins sollten alle zwei bis drei Tage aktualisiert werden.

Aktualisierung des Themes und der WordPress-Version

Auch an den Themes und den WordPress-Versionen wird ständig gearbeitet, so dass auch hier regelmäßig Aktualisierungen notwendig werden. Eine der jüngsten Aktualisierungen von WordPress hat in den Medien hohe Wogen geschlagen. Mit der Dezember-Aktualisierung wurde ein neuer Editor eingeführt – der Gutenberg-Editor. Beide, die neue WordPress-Version und der Gutenberg-Editor, führten bei vielen Themes zu zum Teil massiven Problemen. Auch waren nicht alle Plugins konform mit der neuen Version. Inzwischen konnten viele ihre Seiten auf die neue WordPress-Version und den Gutenberg-Editor problemlos umstellen.

Lieber ein Backup zuviel als zu wenig

Wichtig zu wissen ist, dass vor den Aktualisierungen immer erst ein Backup der Website ansteht. Dann folgt die Aktualisierung der Plugins, anschließend die Aktualisierung des Themes soweit nötig und erst dann – nach Deaktivierung des jeweiligen Cache-Plugins – die Aktualisierung auf die neue WordPress-Version. Es ist wichtig, diese Reihenfolge einzuhalten, denn es kann z. B. ein nicht aktualisiertes Plugin zu Problemen mit einer neuen Theme-Version führen.

Testen der Website unerlässlich

Bei der Aktualisierung auf WordPress 5 empfehle ich nicht nur, nach jedem Aktualisierungsschritt ein Backup zu machen, sondern zwischendurch auch immer wieder die gesamte Website, also auch Verlinkungen und das Kontaktformular, zu testen. So geht man auf Nummer Sicher und kann bei fehlerhaften technischen Reaktionen schnell reagieren und die Fehlerquelle leicht ausfindig machen.

Der Classic Editor

Wenn Sie Ihre Beiträge in einem Divi- oder Avada-Theme verfasst haben, macht es Sinn, parallel das Plugin Classic Editor zu installieren. So kann man bei der Bearbeitung zwischen der alten Darstellungsweise und dem Gutenberg-Editor wählen.

Prüfen der Plugins

Auch beim Aktualisieren der Plugins macht es Sinn, zwischen all den genannten Schritten in einem anderen Browser auf die Website zu gehen und zu testen, ob die Website vollständig angezeigt wird und alle Funktionen korrekt arbeiten.

Prüfen der Kontaktformulare

Bei Aktualisierung eines Plugins für die Kontaktformulare wie z. B. ContactForm7 müssen hinterher manchmal die Kontaktformulare validiert werden. Hier wird oft vernachlässigt, die Funktion der Kontaktformulare zu überprüfen. Auf diese Weise können wichtige Kontakte und Anfragen verloren gehen.

Die technische Wartung und die Datenschutzerklärung

Statt die Datenschutzerklärung über irgendeinen beliebigen Datenschutzgenerator zu erstellen, empfehle ich die Installation des DSGVO-Datenschutz-Plugins, über das Ihre Datenschutzerklärung im Adminbereich einer Website generiert und automatisch aktualisiert wird.

Vielleicht haben Sie noch keine Datenschutzerklärung, die den neuen Bestimmungen gerecht wird? Kein Problem, über das DSGVO-Datenschutz-Plugin erhalten Sie die volle Sicherheit einer von einem Rechtsanwalt geprüften Datenschutzerklärung. Sprechen Sie mich an, und wir finden gemeinsam die richtige Lösung für Ihre Website.

Buchen Sie einen Wartungsvertrag

Die technische Wartung ist Ihnen zuviel oder zu kompliziert? Sie haben keine Zeit und den Kopf nicht frei dafür? Kein Problem! Sie können einen Wartungsvertrag bei mir buchen.

Bei Buchung eines Wartungsvertrages übernehme ich die regelmäßige Aktualisierung aller notwendigen technischen Funktionen und bei Bedarf des DSGVO-Datenschutz-Plugins, so dass Sie sich um nichts mehr kümmern müssen.

Wenn Sie keinen Wartungsvertrag abschließen möchten, können Sie die Lizenz für den Komplettschutz mit DSGVO-Datenschutz-Plugin* auch selbst erwerben oder nur die Wartung des Datenschutz-Plugins buchen.

Ihre Vorteile bei Buchung des DSGVO-Datenschutz-Plugins:

  1. Sie sparen sich die ständige Recherche, ob Ihre Datenschutzerklärung noch auf dem neuesten Stand ist.
  2. Sie müssen sich keine Gedanken darüber machen, ob die Datenschutzerklärung juristisch richtig formuliert ist.
  3. Sie können sicher gehen, dass alle wichtigen Aspekte enthalten sind.
  4. Sie sparen Zeit und Energie, die Sie für andere wichtige Aufgaben benötigen.

Ihre Vorteile bei Buchung des Wartungsvertrags:

  1. Ihre Website ist technisch immer auf dem aktuellsten Stand.
  2. Ihre Website erhält einen optimalen Schutz vor Hackern.
  3. Die einzelnen Elemente und Funktionen Ihrer Website arbeiten stimmig zusammen.
  4. Sie profitieren von den neuesten Einstellungen.
  5. Und das Allerbeste: Sie müssen sich nicht darum kümmern.

Mein Angebot

Technische Wartung für eine Website inklusive Datenschutz und einen halbstündigen Beratungscall: 59 Euro netto monatlich im Abo.

*Affiliate-Information: Bei diesem Angebot ist ein Affiliate-Link hinterlegt. Damit bekomme ich bei einer Buchung eine kleine Provision. Der Preis ist für den Käufer unverändert.

VonMaria Squarra

Was ist Virtuelle Assistenz?

Neues Berufsbild in der Digitalbranche –

Virtuelle Assistenten arbeiten als Online-Unternehmer ortsunabhängig von allen Teilen der Welt aus. Sie sind sowohl in Coworking Spaces und Workations als auch im Homeoffice anzutreffen. Ihre Kompetenzen beschränken sich nicht allein auf Backoffice-Aufgaben, sondern umfassen viele Bereiche. Virtuelle Assistenten arbeiten als Webdesigner, Grafikdesigner, Video-Editoren, Social Media-Berater, SEO-Berater, Online-Redakteure, Texter und Übersetzer.

(Bildcredit: CC0 Public Domain Pixabay, “Desktop creative” by Season, 10.07.2017)

Wenn Sie in Deutschland bei einem beruflichen Event, bei Netzwerktreffen oder einer privaten Party jemanden kennenlernen, dann ist eine typische Small-Talk-Frage:

„Und, was machen Sie beruflich?“

Wer sich in einem Angestelltenverhältnis befindet, kann diese Frage in der Regel schnell beantworten. Ich als virtuelle Assistentin habe es da schwerer, weil viele in Deutschland mit dem Begriff nichts anfangen können. So mancher denkt dabei an Szenarien aus Star Wars, ein anderer an Virtual Reality. Auf jeden Fall klingt der Begriff in den Ohren vieler sehr exotisch.

„Noch nie gehört, was ist denn eine Virtuelle Assistentin?“

Virtuelle Assistenten übernehmen für ihre Auftraggeber all jene Aufgaben, die sie vom Kerngeschäft abhalten oder ihren kreativen Projekten im Wege stehen. Dadurch erzielen ihre Kunden eine höhere Produktivität und eine verbesserte Work-Life-Balance.

„Ja, aber was genau machen Virtuelle Assistenten?“

Typische Aufgaben sind:

  • Pflege und Betreuung der Social Media-Kanäle
  • Konzeption einer Social Media-Strategie
  • Community Management
  • Erstellung und Pflege eines Corporate Blogs
  • Bildbearbeitung
  • Online-Redaktion

Des Weiteren bieten sie allgemeine Backoffice-Tätigkeiten an:

  • E-Mail-Support
  • Recherche
  • Reiseplanung
  • Korrespondenz
  • Korrektorat und Lektorat
  • Übersetzungen und
  • Transkription von Podcasts oder Interviews

„Dann arbeiten Sie also jeden Tag vom Homeoffice aus?“

Ja und Nein. Es gibt sehr viele Arbeitsorte, die für Virtuelle Assistenten in Frage kommen. Eine Grundvoraussetzung ist allerdings, dass schnelles Internet vorhanden ist. Das Homeoffice ist nur eine Möglichkeit. Der Austausch mit Kunden oder Kollegen findet per E-Mail, Skype, Riot, Trello oder Slack statt.

Coworking Spaces

Coworking Cafés sind eine angenehme Alternative zum Homeoffice. Viele mieten sich tage- oder wochenweise in Coworking Spaces in Deutschland oder anderen Ländern ein. Manche arbeiten vom Wohnmobil aus. Eine weitere Möglichkeit sind Internet-Cafés.

Workations

Dann gibt es noch die sogenannten Workations, ein Wort, das sich aus „Work“ und „Vacation“ zusammensetzt. Dort treffen sich außer Virtuellen Assistenten Digitale Nomaden aus verschiedenen Berufsrichtungen. Sie sind wie Virtuelle Assistenten Freelancer oder Unternehmer, die ihre Arbeit fast ausschließlich mit digitalen Technologien ausführen und einen ortsunabhängigen Lebensstil führen.

Eine Besonderheit sind Social Workations, die sich an sozialen Projekten vor Ort beteiligen. Beispiele hierfür sind Dahab in Ägypten, Medellín in Kolumbien, Taghazout in Marokko und verschiedene Orte in Südostasien wie Thailand und Indonesien.

„Was ist das Spannende für Sie, als Virtuelle Assistentin zu arbeiten?“

Langeweile ist ein Fremdwort für Virtuelle Assistenten. Abgesehen von den Herausforderungen, die eine Selbständigkeit mit sich bringt, bietet mir eine weit gefächerte Aufgabenpalette die Möglichkeit, immer wieder Neues zu lernen und mein Wissen zu erweitern.

Weitere Vorteile sind für mich, dass ich die Möglichkeit habe, meine Arbeitsumgebung individuell zu gestalten, den Arbeitsort frei zu wählen und die Arbeitszeit flexibel einzuteilen. Der Austausch innerhalb einer internationalen Community und die Konfrontation mit spannenden Themen gestalten den Arbeitsalltag interessant und abwechslungsreich.

„Was bedeutet das für Sie als Kunden?“

Während Sie Ihre nächsten Projekte planen, halte ich Ihnen den Rücken frei. Ich erledige für Sie die Dinge, die Ihnen nicht so liegen und Ihre kostbare Zeit stehlen. Gerne unterstütze ich Sie hierbei.